Mine­ral­stof­fe nach Dr. Schüß­ler

Schüß­ler Sal­ze sind Mine­ral­stof­fe in einer ganz fein ver­dünn­ten Form. Sie regu­lie­ren einen gestör­ten Mine­ral­stoff­haus­halt auf sanf­te Wei­se und för­dern so die Selbst­hei­lungs­kräf­te des Kör­pers.

Dr. Wil­helm Hein­rich Schüß­ler (1821 – 1898) fand bei sei­nen For­schun­gen her­aus, wel­che Mine­ral­stof­fe im mensch­li­chen Kör­per haupt­säch­lich vor­kom­men. Sei­ne The­ra­pie kommt mit 12 Mine­ral­stof­fen (Sal­zen) aus, die von Natur aus im mensch­li­chen Kör­per vor­kom­men. Aus die­sen Mine­ral­stof­fen stell­te Schüß­ler Heil­mit­tel her, die wich­ti­ge Kör­per­funk­tio­nen anre­gen und ggf. erst wie­der mög­lich machen. Fehl­funk­tio­nen unse­res Orga­nis­mus kön­nen sich wie­der regu­lie­ren.

„Ich sehe was, was du nicht siehst,……..“

Ein sehr wert­vol­les Mit­tel für die Aus­wahl der pas­sen­den Sal­ze ist die Ant­litz­dia­gnos­tik.

Dabei wer­den vor­wie­gend im Gesicht (Ant­litz) des Men­schen Fär­bun­gen, Fal­ten­bil­dun­gen, Struk­tu­ren, Poren­an­ord­nun­gen, etc. betrach­tet. Hier zei­gen sich Mine­ral­stoff­be­dar­fe mit ihren ganz spe­zi­fi­schen Anzei­chen.

Zur Ant­litz­dia­gno­se darf das Gesicht nicht geschminkt und nicht frisch ein­ge­cremt sein.

Bio­che­mieNamePotenzWich­tigs­te Wir­kun­gen
Nr. 1Cal­ci­um flu­or­a­tumD12für die äuße­re Hül­le der Haut u. der Nägel, bei Kno­chen­pro­ble­men
Nr. 2Cal­ci­um phos­pho­ri­cumD6baut auf, unter­stützt das Wachs­tum
Nr. 3Fer­rum phos­pho­ri­cumD12Ent­zün­dun­gen, Ver­let­zun­gen
Nr. 4Kali­um chlora­tumD6Schleim­häu­te
Nr. 5Kali­um phos­pho­ri­cumD6stärkt Ner­ven u. Mus­keln
Nr. 6Kali­um sul­fu­ricumD6chron. Ent­zün­dun­gen
Nr. 7Magne­si­um phos­pho­ri­cumD6Schmer­zen und Krämp­fe
Nr. 8Natri­um chlora­tum D6Flüs­sig­keits- u. Wär­me­haus­halt
Nr. 9Natri­um phos­pho­ri­cumD6Stoff­wech­sel­re­gu­la­ti­on
Nr. 10Natri­um sul­fu­ricum D6Aus­schei­dung u. Ent­gif­tung
Nr. 11Sili­cea D12für Seh­nen, Knor­pel u. Kno­chen
Nr. 12Cal­ci­um sul­fu­ricumD6wenn alles stockt u. staut